Mit meiner Arbeit unterstütze ich den Tierschutzverein Hundehilfe Russland e.V. .

Adoptanten von Hunden der Hundehilfe Russland erhalten bei mir Nachlass auf Einzelstunden und Gruppenkurse.

 

Mehr Informationen zum Verein finden Sie unter www.hundehilfe-russland.de

 

An dieser Stelle möchte ich Ihnen auch immer ein besonders Notfellchen vorstellen, das gerade auf der Suche nach einem zu Hause ist.

Diesmal ist es Karat

Karat: zeigst Du mir glückliches Hundeleben?

Mischling in St. Petersburg, männlich,geboren ca.2015, 52 cm, 22 kg , Impfungen und Kastration werden zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt, da Karat zurzeit mit Antibiotika behandelt wird.

Karat’s (nicht leichte) Lebensgeschichte:

In den russischen Tierschutzportalen kursierte ein Hilferuf von Frauen, die verzweifelt einen Rat suchten. Es ging um einen Hund, den die Dorfbewohner vor 3 Jahren im Wald entdeckt haben. Der Hund war an einem Baum festgebunden und lag im Sterben! Sein Zustand war schrecklich! Er hatte am ganzen Körper Hämatome. Wahrscheinlich wurde er stark geschlagen, bevor man ihn im Wald ausgesetzt hat.

Man hat ihn freigelassen, gefüttert und sich um ihn etwas gekümmert. Leider wollte ihn aber keine zu sich nach Hause nehmen. Wie so oft in Russland. 3 Jahre lang lebte Karat zwischen zwei Dörfern. Man hat ihn ab und zu gefüttert, dabei kam er aber nie zu nah an den Menschen. Seine Angst vor Menschen und die negativen Erfahrungen waren einfach zu groß.

Im Sommer bemerkten die Frauen, dass Karat stellenweise sein Fell verlor und es bildeten sich kahle Stellen. Es vergingen Monate und es wurde immer schlimmer um sein Fell. Im Herbst war er fast komplett kahl und es bildeten sich Krusten auf der nackten Haut.

In dem Portal wurde das Thema um Karat rege diskutiert. Aber es hat sich keiner gemeldet, der Karat ein Zuhause schenken wollte.

Eine Bekannte von uns ist auf diesen Post aufmerksam geworden und leitete unserer Tierschutzorganisation die Fotos von Karat weiter. Wir wurden sofort aktiv und baten die Frauen aus dem Dorf den Hund einzufangen, denn er musste schnellstmöglich in die Klinik gebracht werden.

Der Tierarzt diagnostizierte Demodikose. Alle anderen Werte waren völlig okay. Karat bekam eine Therapie und wir nahmen ihn zu uns in die Pflege. Er ist ein herzbewegender Hund. Momentan hat er noch vor allem und allen Angst und ist sehr vorsichtig. Er ist überhaupt nicht aggressiv. Während der Behandlung und der Körperpflege hat er kein einziges Mal geknurrt oder geschnappt, obwohl die Situation für ihn völlig neu war und er noch immer große Angst vor Menschen hatte.  Als er endlich in seiner Pflegestelle ankam und wir ihn zärtlich an der Nase streichelten, nickte er im Stehen langsam ein. Kein Wunder, denn es war das erste Mal seit dem Sommer, dass Karat sich irgendwo richtig aufwärmen und physisch entspannen konnte.

Aktuell lernt er an der Leine zu laufen und den Menschen zu vertrauen. Wir sind uns sicher, dass er alles meistert.

Wir suchen für Karat eine Familie und möchten ihm beweisen, dass ECHTE Menschen gutherzig, mitfühlend und zuvorkommend sind.